Unsere Konzeption

Reggio-Orientierung

Seit Juli 2018 wird die Kinderkrippe als reggio-orientierte Einrichtung geführt.

Die Reggio-Pädagogik ist eine Pädagogik des Werdens und Wachsens, die in der norditalienischen Stadt Reggio Emilia ihren Ursprung hat. Das Kind wird als eifriger Forscher verstanden, das durch seine Kraft, Neugier und Kreativität selbst den Impuls für seine Entwicklung gibt. 1991 erhielt die Reggio-Pädagogik von der UNESCO die Auszeichnung „weltbeste Vorschulpädagogik“. Die Konzeption der Kinderkrippe „Mäusenest“ kann gegen eine Gebühr von € 6,00 erworben werden.

Loris Malaguzzi, Begründer der Reggio-Pädagogik schrieb:

 

Die hundert Sprachen des Kindes

Die Hundert gibt es doch

Das Kind besteht aus Hundert.
Hat hundert Sprachen
hundert Hände
hundert Gedanken
hundert Weisen
zu denken, zu spielen und zu sprechen

Hundert –
immer hundert Arten
zu hören, zu staunen und zu lieben.
Hundert heitere Arten
zu singen, zu begreifen
hundert Welten zu entdecken
hundert Welten frei zu erfinden
hundert Welten zu träumen.

Das Kind hat hundert Sprachen
und hundert und hundert und hundert.
Neunundneunzig davon aber
werden ihm gestohlen
weil Schule und Kultur
ihm den Kopf vom Körper trennen.

Sie sagen ihm:
Ohne Hände zu denken
ohne Kopf zu schaffen
zuzuhören und nicht zu sprechen.
Ohne Heiterkeit zu verstehen,
zu lieben und zu staunen
nur an Ostern und Weihnachten.

Sie sagen ihm:
Die Welt zu entdecken
die schon entdeckt ist.
Neunundneunzig von hundert
werden ihm gestohlen.

Sie sagen ihm:
Spiel und Arbeit
Wirklichkeit und Phantasie
Wissenschaft und Imagination
Himmel und Erde
Vernunft und Traum
seien Sachen, die nicht zusammen passen.
Sie sagen ihm kurz und bündig,
dass es keine Hundert gäbe.
Das Kind aber sagt:
Und ob es die Hundert gibt.

 

Offene Arbeit heißt für uns:

Offene Räume
Erfahrungs- und Entdeckungsbereiche geben den Kindern den Raum sich selbst auszuprobieren und die Welt zu entdecken.

Offene Gruppen
Die Kinder können den Spielbereich und den Spielpartner frei wählen, je nach Bedürfnis und Interesse.

Offene Planung
Alle Projekte und Materialien orientieren sich an den Interessen und Ideen der Kinder uns sind jeder Zeit flexibel und veränderbar.

Offene Elternarbeit
Durch Elterngespräche, Hospitationen und transparente Dokumentation unserer pädagogischen Arbeit laden wir Sie ein, sich aktiv am Leben im Haus zu beteiligen.

Offene Tür
Wir bewegen uns mit den Kindern in der Gemeinde und entdecken gemeinsam die Dinge, die es dort gibt. Wir laden das Umfeld ein uns zu entdecken.

Offen sein für die einmalige Entwicklungs- und Entdeckungsreise eines jeden Kindes.

 

Das Bild vom Kind.

Das Zentrum unserer Arbeit ist Ihr Kind mit

  • seinen Erfahrungen
  • seinen Stärken
  • seinen Vorlieben
  • seinen Eigenarten
  • seinen Bedürfnissen
  • seinem Temperament
  • seinem Lebenstempo
  • seiner Neugier
  • seiner Freude

…..und allem, was Ihr Kind ausmacht!

Jedes Kind bringt Potentiale mit und ist von Anfang an in der Lage, sich mit seiner Umwelt auseinanderzusetzen. Es ist wissbegierig, neugierig und sensibel im Kontakt mit seiner Umwelt. Es ist hungrig nach Impulsen und Anregungen von außen durch Erwachsene und Kinder.

 

Die Rolle des Pädagogen.

Wir verstehen uns:

  • als Vertrauensperson, bei dem das Kind Sicherheit und Geborgenheit findet
  • als wahrnehmenden Beobachter, der das Kind und seine Ausdrucksformen bewusst wahrnimmt und angemessen reagiert
  • als Dokumentator aller Handlungen, Denkweisen, Interessen und Entwicklungen des Kindes
  • als Gestalter, der Material, Raum und Zeit nutzt
  • als achtsamer Unterstützer bei allen pflegerischen Tätigkeiten
  • als Erziehungspartner, der gemeinsam mit den Eltern das Kind in seiner Entwicklung begleitet und unterstützt

Das Team der Kinderkrippe „Mäusenest“:

Frau Libardoni, Musterposition

Frau Meyer, Musterposition

Frau Grünaug, Musterposition

Frau Zenk, Musterposition

Frau Weiss, Musterposition

Frau Demmel, Musterposition

Frau Urbanska, Musterposition

Frau Bekiroglou, Musterposition

Frau Kunstmann, Musterposition